VG Wort, Rahmenverträge, unsere FS05-Wiki und Co.

Es war ein Thema, das die letzten Wochen immer wieder in den verschiedensten Gesprächen und Sitzungen aufgegriffen und diskutiert wurde: die Vergütung an die VG Wort für Unterrichtsmaterial. 

Bis Ende 2016 gilt eine Pauschalvergütung, welche von Bund und Ländern gezahlt wurde. Hintergrund: die VG Wort vertritt die Rechte der Autoren und sorgt für eine anteilige Bezahlung. Wer eine Festplatte, Speicherkarte, Drucker und andere Speichermedien kauft, zahlt automatisch an die VG Wort eine Pauschalvergütung. Für die Hochschulen und Universitäten war ebenfalls eine solche aktiv, jedoch nur befristet bis Ende 2016.

Diese pauschale Vergütung sollte zum 1. Januar 2017 enden: alles, was digital zugänglich gemacht wird (z. B. von den Professoren über Moodle oder bei uns über die FS05-Wiki), hätte dann pro Semester, Person und Blatt mit 0,8 Cent an die VG Wort abgegolten werden müssen. Technisch und finanziell ist eine solche Abwicklung nicht unmöglich, aber ein extrem hoher Aufwand und eine deutliche Mehrbelastung. Die betroffenen Hochschulen brachte diese Neuregelung daher dazu, Inhalte auf Moodle und Co. lieber zu löschen, als sich diesem Konstrukt anzunehmen. Physische Kopien wären dann als einziges weiter erlaubt gewesen – denn die laufen weiter unter einer Pauschalvergütung.

Für die Forschung und Lehre wäre dies ein deutlicher Rückschritt gewesen, der nun aufgrund des hohen Protests vorerst abgewandt werden konnte. Bis September 2017 haben die beteiligten Gremien Zeit, eine für alle Seiten tragbare Lösung zu finden. Bis dahin kann auf jeden Fall wieder wie im 21. Jahrhundert gelehrt und gelernt werden.

Weiterer Lesestoff zu dem Thema und Stimmen von anderen Hochschulen und Universitäten:

In diesem Sinne: eine frohe Weihnacht und guten Rutsch!
Eure Fachschaft 05